insoinfo insoinfo
insoinfo
  |  Impressum  |  Kontakt  |  Fehlerinfo  |  zurück  |  
Home
Aktuelles/Beiträge
Angebote
Insolvenz- & Sanierungsrecht
Insolvenzrecht A-Z
Insolvenzplan als Chance
Beispiel
Tool zur Prüfung der erforderlichen Mehrheit im Insolvenzplanverfahren
Schutzschirmverfahren und Eigenverwaltung
Insolvenzplanverfahren auch für Verbraucher /Reform des Insolvenzrechts verabschiedet
Insolvenzplan als Chance
Ziele des Insolvenzplanverfahrens
Vorteile des Insolvenzplanverfahrens
Strauss unter Schutzschirm / Was ist das Schutzschirmverfahren?
Gesetz zur Erleichterung der Sanierung (ESUG): Sanieren statt liquidieren
pkl-Plan-Beispiel: Waggonbau Niesky GmbH
Gestaltung von Anteilsrechten
Sanierung vor der Insolvenzrechtsreform und heute
Insolvenzplan für Freiberufler
Checkliste
Widerruf der Rechtsanwaltszulassung bei Vermögensverfall
Der Feind in meiner Firma. Der Fall Suhrkamp-Verlag und die Alternativen
Insolvenzplan auch verfahrensbegleitend möglich
Kontakt
Stichworte
Die Wirtschaftskrise: Geschichte, Gefahr und Chance
Insolvenzplan Gliederung natürliche Person
Insolvenzplan.co
Kompetenzen und Referenzen
Kurzmediation bei Krise oder Insolvenz
Immobilien
Formulare & Ausfüllhilfe
Standorte
Links
Webakte

Strauss unter Schutzschirm / Was ist das Schutzschirmverfahren?

Schutzschirmverfahren

Jüngstes Opfer der Krise im Handel ist die Mode- und Lifestyle-Kette Strauss mit 96 Filialen und 1.400 Mitarbeitern.
Das Management von Strauss, ein Traditionsunternehmen, das schon 1902 in Düsseldorf gegründet wurde, hat unter Leitung der Britin Popaula Minova im Februar 2014  beim zuständigen Düsseldorfer Insolvenzgericht ein sogenanntes Schutzschirmverfahren beantragt.
Der Geschäftsleitung wurde Herr Rechtsanwalt Andreas Ringstmeier als Sachwalter zur Seite gestellt.
Krisenursachen waren die ungünstige Wetterlage (lange Kälteperiode zu Beginn des Jahres und hohe Temperaturen im Weihnachtsgeschäft) und der Teufelskreis der Rabatte: " 30 Prozent Rabatt auf ....", der die Gewinnmarge ins Negative brachte.
Jetzt soll das Unternehmen in zwei Monaten ohne Vollstreckungsdruck von Gläubigern einen Plan zur Sanierung (Insolvenzplan) ausarbeiten.

Das Schutzschirmverfahren ist eine der zentralen Reformregelungen des Gesetzes zur Erleicherung der Sanierung von Unternehmen (ESUG), das in die Insolvenzordnung aufgenommen wurde.
Dies beinhaltet die Möglichkeit für Unternehmen, sich in Eigenver-waltung drei Monate lang Zeit zu verschaffen, um Sanierungs-maßnahmen vorzubereiten ohne dabei der Gefahr von Zwangsvoll-streckungen ausgesetzt zu sein. Das Schutzschirmverfahren wird dabei, abweichend zu vorherigen Gesetzesentwürfen, nicht zwangsläufig bei Eintritt von Zahlungsunfähigkeit aufgehoben. Das ESUG stellt einen klaren Schritt in Richtung Eigenverwaltung im Schutzschirmverfahren dar.
Die Sanierungswahrscheinlichkeit kann dadurch gesteigert werden.

I. Ziele des Schutzschirmverfahrens
1) Vollstreckungsschutz unter Aufsicht
Ziel des Schutzschirmverfahrens ist es rechtzeitig in der Krise qualifiziert reagieren zu können mit Vollstreckungsschutz und unter Aufsciht.
2) Kein vorläufiger Insolvenzverwalter
Es wird im Schutzschirmverfahren keine vorläufige Insolvenzverwaltung angeordnet und kein unbekannter vorläufiger Insolvenzverwalter eingesetzt. Dies hat bisher viele Geschäftsführer von einem recht-zeitigen Antrag abgehalten. Der Insolvenzschuldner kann eine Person seines Vertrauens als Sachwalter benennen.
3) Vorbereitung der Sanierung
Im Schutzschirmverfahren soll die Sanierung mittels Insolvenzplan vorbereitet werden. Die Angst vieler Unternehmer vor der vorschnellen Zerschlagung ihres Unternehmens ist nicht mehr berechtigt.
4) Rücknahme des Antrages jederzeit möglich
Das Gericht gibt dem Insolvenzschuldner die Gelegenheit seinen Insolvenzantrag zurückzuziehen, falls es die Bewilligung der vorläufigen Eigenverwaltung als nicht gegeben hält.
5) Einschränkung der Blockademöglichkeiten von Gläubigern
Gläubiger können die Durchführung des Schutzschirmverfahrens nur in Ausnahmefällen blockieren, § 270b Anbs. 4 Nr. 3 InsO.
II. Dauer das Schutzschirmverfahrens
Der Unternehmer kann bei drohender Zahlungsunfähigkeit oder bei Überschuldung drei Monate unter einen Schutzschirm. 
III. Kontrolleur des Insolvenzschuldners
Aufsicht übt kein vorläufiger Insolvenzverwalter, sondern ein vorläufiger "Sachwalter". Er hat weniger Befugnisse als ein vorläufiger Verwalter- übernimmt also nicht das Ruder, sondern ist Kontrolleur.
Das Insolvenzgericht soll einen vom Schuldner vorgeschlagenen Rechtsanwalt als vorläufigen Sachwalter einsetzen.
Der Schuldner behält die volle Verfügungsbefugnis über sein Vermögen.
IV.  Gesetzliche Regelung des Schutzschirmverfahrens
§ 270b Abs. 1 bis Abs. 3 E-InsO
(1) Hat der Schuldner den Eröffnungsantrag bei drohender Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung gestellt und die Eigenverwaltung beantragt und ist die angestrebte Sanierung nicht offensichtlich aussichtslos, so bestimmt das Insolvenzgericht
auf Antrag des Schuldners eine Frist zur Vorlage eines Insolvenzplans.
Die Frist darf höchstens drei Monate betragen.
Der Schuldner hat mit dem Antrag eine mit Gründen versehene Bescheinigung eines in Insolvenzsachen erfahrenen Steuerberaters, Wirtschaftsprüfers oder Rechtsanwalts oder einer Person mit vergleichbarer Qualifikation vorzulegen, aus der sich ergibt, dass drohende Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung, aber keine Zahlungsunfähigkeit vorliegt und die angestrebte Sanierung nicht offensichtlich aussichtslos ist.
V. Planinitiative und Planersteller
1. Kann Aussteller der Bescheinigung auch Planersteller sein?
Die Einleitung eines Schutzschirmverfahrens setzt eine Bescheinigung der drohenden Zahlungsunfähigkeit und der Sanierungsfähigkeit voraus.
Der Aussteller dieser Bescheinigung kann auch später als Insolvenzplanersteller tätig sein. Dies ist nicht durch § 56 InsO blockiert.
2. Wer kann die Erstellung des Insolvenzplans im Schutzschirmver-fahren initiieren?
Der Insolvenzschuldner
3. Wer trägt die Kosten der Planerstellung?
Nach § 275 Abs.1 InsO soll der Schuldner, Verbindlichkeiten, die nicht zum gewöhnlichen Geschäftsbetrieb gehören, nur mit Zustimmung des Sachwalter eingehen.
Die Erstellung des Insolvenzplans ist Kardinalspflicht des Insolvenzschuldners im eingeleiteten Restrukturierungsverfahren und gehört daher zum gewöhnlichen Geschäftsbetrieb im Sinne des § 275 Abs.1 InsO. Die Kosten für die Mandatierung eines Beraters zur Erstellung des Insolvenzplans dürfen daher der vorläufigen Insolvenzmasse in Rechnung gestellt werden.
Der vorläufiger Sachwalter darf dieser Maßnahme nur widerprechen, wenn die Kosten unangemessen hoch oder in der mit dem Antrag vorgelegten Liquidationsplanung nicht oder nicht in ausreichender Höhe angegeben sind.
Die Insolvenzplanerstellung bedarf der Unterstützung eines insolvenzerfahrenen Beraters.
Wir haben bereits viele Planverfahren erfolgreich durchgeführt und helfen Ihnen kompetent. Gerne unterstützen wir auch Ihren Steuerberater oder Unternehmensberater bei der Erstellung.

Hermann Kulzer MBA
Fachanwalt für Insolvenzrecht
kulzer@pkl.com

 © Copyright Rechtsanwalt Hermann Kulzer Glashütter Straße 101a, 01277 Dresden, Telefon: 0351 - 8 11 02 11