insoinfo insoinfo
insoinfo
  |  Impressum  |  Kontakt  |  Fehlerinfo  |  zurück  |  
Home
Aktuelles/Beiträge
Angebote
Insolvenz- & Sanierungsrecht
Insolvenzrecht A-Z
Insolvenzplan als Chance
Immobilien
Formulare & Ausfüllhilfe
Standorte
Links
Webakte

Aktuelles
28.03.2018 Manager sagt: Es war meine Selbstüberschätzung zu glauben, ich könne allein entscheiden. Dafür saß er 3 Jahre im Gefängnis. Allein. Der Fall des ehemaligen Karstadt Managers Middelhoff
Information Das Landgericht Essen hat den ehemaligen Arcandor-Chef Thomas Middelhoff wegen Untreue in 27 Fällen und Steuerhinterziehung zu drei Jahren Haft verurteilt, vgl. Spiegel online vom Montag, 22.02.2016 , 13:27 Uhr. Nach Auffassung des Gerichts hat der Manager des pleitegegangenen Karstadt-Mutterkonzerns das Unternehmen um mehr als 500.000 Euro geschädigt. Der Bundesgerichtshof hat die Revision als unbegründet verworfen. Herr Middelhoff wurde noch im Gerichtssaal wegen Fluchtgefahr verhaftet und durfte erst im November 2017 das Gefängnis wieder verlassen. Herr Middelhoff bestritt die Vorwürfe immer - seine Anwälte kritisierten, dass die Strafe völlig unverhältnismäßig sei im Vergleich zu anderen Wirtschaftsstraftaten mit Millionenschäden. Im Gefängnis musste Middelhoff noch ein Insolvenzverfahren über sein Vermögen einleiten, das jetzt noch drei Jahre läuft. Middelhoff erklärte in einem Interview in der Frühjahrsausgabe 2018 des Magazins “Wirtschaft in Sachsen” folgendes: Würde mich heute jemand fragen, ob man in einem Restrukturierungsunternehmen Vorstände in seine heimische Villa in St. Tropez einlädt, auch wenn das Zeit und Kosten spart, würde ich dringend abraten. Auch am Kamenzer Kreuz würde ich lieber im Stau stehen, als den Helikopter zu nehmen. Da habe ich definitiv die falschen Signale ausgesandt. Ich würde jedem Manager raten, einen Compliance Officer zu benennen, der die wesentlichen Entscheidungen von Aufsichtsrat und Vorstand auf seine Wirkung überprüft. Für eine Festschrift bin ich mit zwei Jahren und sieben Monaten Haft bestraft worden. Es wären keine 30 Sekunden gewesen, eine entsprechenden Vorstandsbeschluss herbeizuführen und im Protokoll festzuhalten. Es war meine Hybris, zu glauben, ich kann entscheiden. Allein. Wirtschaft in Sachsen, Ausgabe Frühjahr 2018 S. 5. Die Hybris (altgriechisch Übermut ‚Anmaßung) bezeichnet eine extreme Form der Selbstüberschätzung oder auch des Hochmuts. Man verbindet mit Hybris häufig den Realitätsverlust einer Person und die Überschätzung der eigenen Fähigkeiten, Leistungen und Kompetenzen, vor allem von Personen in Machtpositionen. (Quelle: Wikipedia Abruf vom 28.3.2018) Für Rückfragen und Hilfe stehe ich gerne zur Verfügung. Hermann Kulzer MBA Fachanwalt für Insolvenzrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Wirtschaftsmediator(uni DIU) Coach insoinfo
Verfasser: Hermann Kulzer
 
zurück
 

 © Copyright Rechtsanwalt Hermann Kulzer Glashütter Straße 101a, 01277 Dresden, Telefon: 0351 - 8 11 02 11