insoinfo insoinfo
insoinfo
  |  Impressum  |  Kontakt  |  Fehlerinfo  |  zurück  |  
Home
Aktuelles/Beiträge
Angebote
Insolvenz- & Sanierungsrecht
Insolvenzrecht A-Z
Insolvenzplan als Chance
Immobilien
Formulare & Ausfüllhilfe
Standorte
Links
Webakte

Aktuelles
09.07.2019 Deutsche Bank ist die größte Gefahr für das weltweite Finanzsystem
Information 2020 wird die Deutsche Bank 150 Jahre alt.

Ob sie den Geburtstag groß - oder überhaupt - feiern kann, ist offen.

November 2018: 170 Kriminalbeamte durchsuchten die Doppeltürme des Hauptquartiers der Deutschen Bank in Frankfurt.

Der Vorwurf:

Verstrickung in Geldwäschetransaktionen im großen Stil.

Früher spielte die Deutsche Bank national die führende und international eine beachtliche Rolle. Welche Rolle kann sie künftig spielen? Spielt sie langfristig überhaupt noch?

Im Juli 2019 teilte der Vorstandsvorsitzender, Christian Sewing, mit, dass die Bank von ihren derzeit 92.000 Stellen 18.000 abbauen wird.

Die Bank will nicht mehr riskante Wetten eingehen und nicht mehr weltweit mit Aktien handeln und auch den Handel mit Zinsprodukten einstellen.

Sie will sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren: 
Firmenkunden, Privatkunden, Vermögensverwaltung, Finanzierungen und Fremdwährungen.

Einige Anmerkungen zu den alten Chefs der Deutschen Bank bis 2012: 

1. Herrhausen Alfred hat die Deutsche Bank internationalisiert.
Er wurde 1989 von der RAF ermordert. 

2. Kopper Hilmar bestimmte die Geschicke der Bank von 1989 bis 1997.Bekannt wurde Kopper durch das Darlehn an den Baulöwen Schneider in Höhe von 1,2 Milliarden Euro. Das ungeprüfte Darlehn wurde notleidend. Herr Kopper betitelte die Forderungen der Handwerker in Höhe von 50 Millionen als “Peanuts”. Das entrüstete viele.

3. Rolf-E. Breuer war Vorstandschef von 1997 bis 2002.
Mit einer öffentlichen Äußerung zur Kreditwürdigkeit des Kirch-Medienimperiums verursachte er die Insolvenz des Imperiums und einen Rechtsstreit mit Kirch und dessen Erben. Herr Kirch erlebte den Sieg vor Gericht nicht mehr. Die Deutsche Bank musste fast 1 Milliarde Schadensersatz leisten. Hätte die Deutsche Bank zu ihrem Fehler gestanden, hätte sie auch eine Milliarde Schadensersatz leisten müssen aber einen erheblichen Rufschaden vermieden. Breuer verletzte das Bankgeheimnis und spekulierte auf den Niedergang eines Kunden.  

4. Herr Ackermann war von 2002 bis 2012 der Chef der Deutschen Bank.
Die Bankaktie hatte den Rekordwert von 102 Euro pro Aktie (heute 5, 81 Euro).

Wegen zwielichtiger Hypothekengeschäfte, Zinsmanipulationen ua. musste die Bank Milliarden an Bußgeldern bezahlen.

In einem Prozess machte Herr Ackermann das Siegeszeichen und empörte mit der gespielten Leichtigkeit damit viele Menschen.

Am meisten Aufsehen erweckte Herr Ackermann durch das 25-Prozent-Rendite-Ziel, das er für die Bank ausgab.

Der Willen, die maximale Rendite zu erzielen und ganz groß zu sein oder sogar der Größte, hat dazu geführt, dass das normale Geschäft oder die normale Rendite nicht mehr die Bedeutung hatten.
Die Bodenhaftung ging verloren. Das war der Anfang von der Dauerkrise.

Der Ausgang ist offen.

Offen ist ferner ob, Herr Breuer und Herr Ackermann als Zeugen im damaligen Prozess die Wahrheit gesagt  haben. Im Raum steht der Vorwurf des versuchten Betrugs und der Falschaussage.

Die Vorstände sollen 2015 im Kirch-Prozeß vor dem Landgericht gezielt gelogen haben, um die Milliardenklagen des Medienunternehmers Kirch abzuwenden. 

Die Deutsche Bank stürzt von einem Skandal und Tal ins andere. 

Ein Fall der Deutschen Bank könnte nach Ansicht von Experten eine Weltwirtschaftskrise auslösen.


Juli 2019
Hermann Kulzer
insoinfo
Verfasser: Hermann Kulzer MBA Fachanwalt
 
zurück
 

 © Copyright Rechtsanwalt Hermann Kulzer Glashütter Straße 101a, 01277 Dresden, Telefon: 0351 - 8 11 02 11