insoinfo insoinfo
insoinfo
  |  Impressum  |  Kontakt  |  Fehlerinfo  |  zurück  |  
Home
Aktuelles/Beiträge
Angebote
Insolvenz- & Sanierungsrecht
Insolvenzrecht A-Z
Insolvenzplan als Chance
Immobilien
Formulare & Ausfüllhilfe
Standorte
Links
Webakte

Insolvenzrecht A bis Z
Gläubigerausschuss
Fakultatives Organ der Gläubigerautonomie (§§ 676 ff.InsO)


In größeren Verfahren wird mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens häufig ein Gläubigerausschuss eingesetzt ( § 67 InsO ). Zu seinen Aufgaben gehört die Überwachung der Geschäftsführung des Insolvenzverwalters sowie Prüfung des Geldverkehrs und des -bestandes ( § 69 InsO ).

Das Insolvenzgericht kann schon vor der ersten Gläubigerversammlung einen Gläubigerausschuß einsetzen, der dann in der Gläubigerversammlung bestätigt werden muß. In der ersten Gläubigerversammlung ( Berichtstermin )  kann die Gläubigerversammlung diesen Ausschuss bestätigen oder neue Mitglieder bestimmen ( § 68 InsO ).Gibt es noch keinen Gläubigerausschuss, hat die Gläubigerversammlung jederzeit die Möglichkeit, einen Gläubigerausschuss einzusetzen.


Zur Haftung der Gläubigerausschussmitglieder hatte das LG Schwerin und in der Berufungsinstanz das OLG Rostock den Fall zu entscheiden, dass ein Insolvenzverwalter über einen Zeitraum von mehr als zehn Jahren Mittel der ursprünglich ansehnlichen Insolvenzmasse immer wieder als Darlehn anderen Unternehmen zur Verfügung gestellt hat. Trotz dieser ungewöhnlichen Verfahrensweise hat der Gläubigerausschuss keine Maßnahmen ergriffen und die Auszahlungen verhindert. Der Masse gingen dadurch 1,5 Millionen verloren. Wegen dieses Ausfalls wurden die Ausschussmitglieder von dem Insolvenzverwalter, der den alten Insolvenzverwalter abgelöst hat, in Haftung genommen. Das OLG bestätigte den Haftungsanspruch wegen Verletzung der Kontrollpflichten, vgl. Beschluss vom 28.5.2004 - 3 W 11/04, ZInsO 2004, 814 ff.

Zur Vergütung von Gläubigerausschussmitgliedern:
Vor der Festsetzung der Vergütung eines Gläubigerausschussmitgliedes ist die Gläubigerversammlung mit dem Antrag zu befassen.
LG Göttingen, Beschl. v. 1.12.2004, ZInsO  S. 48 ff.

Ein Mitglied des Gläubigerausschusses ist aus wichtigem Grund zu entlassen, wenn sein Verbleiben im Amt die Belange der Gesamtheit der Gläubiger beeinträchtigt, vgl BGH ZINsO 2007 S.444.


Literaturhinweis: Kreditvergaben und Gläubigerausschuss:
Aufsatz von Dr. Pape und Dr. Schmidt in ZInsO 17/2004 S. 955 ff.







20.08.2014 Der Gläubigerausschuss und die Verschwiegenheit und Eigeninteressen von Mitgliedern
Information In Insolvenzverfahren können die Gläubiger einen Glöubigerausschuss bilden.
Von entscheidender Bedeutung ist die Trennung von Eigeninteressen und Gläubigergesamtinteressen. So hat ein Lieferant möglicherweise ein größeres Interesse auch Lieferant in der Zuknft zu bleiben; als an der Erzielung einer schnellen einmaligen Insolvenzquote.
Das einzelne Gläubigerausschussmitglied muss Einzelinteressen zum Wohle aller Gäubiger zurückstellen. Eine Ausgewogenheit aller Interessen muss hergestellt werden.
Bei einem Verstoß besteht das Risiko strafrechtlicher und zivilrechtlicher Art.

Einzelheiten:

1. Gläubigerausschuss (GA)  als Organ der Gläubigerautonomie
Der Gläubigerausschuss wird durch die gewählten Gläubiger oder deren Vertreter bestückt.
Er ist ein Organ der Gläubigerautonomie. Die Stellung des Ausschusses und die Rechtsverhältnisse der Ausschussmitglieder werden in §§ 67 bis 73 InsO geregelt.
2. Zusammensetzung des GA
Für der Zusammensetzung des Ausschusses regelt § 67 Abs. 2 InsO, dass nach Möglichkeit alle relevanten Gläubigergruppen an dem Ausschuss beteiligt sein sollen. Die Anzahl der Ausschussmitglieder ist nicht gesetzlich vorgeschrieben. Eine Pflicht zur Beteiligung bestimmter Gläubigergruppen existiert nicht.
3. Aufgaben
Die Aufgaben gleichen einem Aufsichtsrat- er soll überwachen und unterstützen.
4. Verpflichtung
Die Ausschussmitglieder haben die Verpflichtung, die Interessen der Gesamtgläubigerschaft wahrzunehmen- sind also keine Vertreter der einzelnen Gläubiger.
5. Keine Weisungen
Weisungen der Gläubiger an Gläubigerausschussmitglieder sind unzulässig.
Die Selbstbegünstigung ist verboten. Das bedeutet, dass die Verfolgung von Individualinteressen unter Mißachtung der Interessen der Gläubigergesamtheit der Stellung des Gläubigerausschusses als Organ der Insolvenzverwaltung widerspricht. 
Es besteht die Neutralitätspflicht des Ausschussmitglieder.
6. Geheimhaltung
Ausschussmitglieder sind zur Geheimhaltung von Insiderwissen verpflichtet.
7. Entlassung
Gewählte Ausschussmitglieder können nicht mehr abgewählt werden.
Es ist eine Entlassung eines Ausschussmitgliedes nach § 70 Abs. 1 Satz 2 InsO möglich.
Die Entlassung eines Mitgliedes des Gläubigerausschusses von Amts wegen oder auf Antrag eines Mitglieds des Gläubigerausschusses oder der Gläubigerversammlung möglich, sofern ein wichtiger Grund für die Entlassung vorliegt, § 70 InsO.
8. Stimmrechtsausschluss
Treten mögliche Interessenkollisionen  zwischen Eigeninteressen und Gesamtinteressen auf, , so kann ein Mitwirkungsverbot und ein Stimmrechtsausschluss in der betreffenden Angelegenheit die Folge sein.
9. Haftungsrechtliche Ansprüche
Wenn ein Ausschussmitglied seine Befangenheit nicht offenlegt und seine Stellung dazu missbraucht, Individualinteressen zu verfolgen, sind haftungsrechtliche Ansprüche zu prüfen.
Die Haftung des Gläubigerausschusses gemäß §§ 71, 60 Abs.1 S.1 InsO InsO setzt voraus, dass ein Mitglied des Gläubigerausschusses schuldhaft die ihm nach der Insolvenzordnung obliegenden Pflichten verletzt. Subjektiv genügt für die Haftung aus § 71 InsO jede Fahrlässigkeit, wobei das Ausschussmitglied die Unkenntnis seiner Pflichten nicht entlastet.
10. Gesamtschuldnerische Haftung
Haben mehrere Ausschussmitglieder gegen ihre Pflichten verstoßen, so haften sie gesamtschuldnerisch. Für die Haftung gilt grundsätzlich die dreijährige Verjährungsfrist.
11. Pflichtverletzungen
Bei Pflichtverletzungen kommt ferner eine Entlassung des Mitgliedes gemäß § 70 InsO in Betracht, um die Neutralität des Ausschusses wiederherzustellen. Gegen die Entlassung kann sofortige Beschwerde eingelegt werden, § 70 Satz 3 InsO.
12. Strafbarkeit
Bei schwerwiegenden Verletzungen der Pflicht zur Verschwiegenheit z.B. durch die Weitergabe von Insiderwissen an einen Gläubiger, kann sich das Mitglied strafbar machen nach § 266 StGB oder § 203 StGB.
insoinfo
Verfasser: Hermann Kulzer MBA, Fachanwalt für Insolvenzrecht

zurück

 © Copyright Rechtsanwalt Hermann Kulzer Glashütter Straße 101a, 01277 Dresden, Telefon: 0351 - 8 11 02 11